Aktuelles

Hier können Sie auf alle Neuigkeiten aus Industrie und Handel zugreifen.

JAHRGANG: 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 |
SORTIEREN NACH: DATUM | TITEL

ARZT UND RECHT
Ausgabe: 11/2018
GOÄ-Ratgeber

GOÄ-Ratgeber

Behandlung mit Antiosteoporotika*

Kann die Gabe von Bisphosphonaten, ggf. auch von Denosumab, analog Nr. 275 GOÄ (Dauertropfinfusion von Zytostatika, von mehr als 90 Minuten Dauer) abgerechnet werden?

Hintergrund der Frage ist, dass zumindest die älteren Wirkstoffe der Substanzklasse der Bisphosphonate über einen längeren Zeitraum infundiert werden sollen, sodass mit der Nr. 272 GOÄ zwar eine Infusion länger als 30 Minuten berechnet werden könnte, eine spezielle Gebührennummer für sehr lange Infusionsdauern aber fehlt. Bei der Verabreichung von Bisphosphonaten ist zu beachten, dass, abhängig vom Wirkstoff, unterschiedliche Applikationsformen (oral, i.v.-Injektion, i.v.-Infusion über bis zu 4 Stunden) vorliegen. Als weiteres Antiosteoporotikum steht der humane monoklonale Antikörper Denosumab in Form einer Fertigspritze zur subkutanen Injektion zur Verfügung. Die Abrechnung einer intravenösen Infusion ist also bei der Behandlung mit Antiosteoporotika nicht in allen Fällen möglich.

Gemäß § 6 Abs. 2 GOÄ können selbstständige, nicht im Gebührenverzeichnis aufgeführte ärztliche Leistungen entsprechend einer nach Art, Kosten und Zeitaufwand gleichwertigen Leistung des Gebührenverzeichnisses berechnet werden. Allerdings ist mit der Nr. 272 GOÄ eine Gebührennummer für die intravenöse Infusion von mehr als 30 Minuten Dauer vorgesehen. Es besteht somit keine für eine Analogbewertung erforderliche Regelungslücke, die bei o.g. Fragestellung vorliegen müsste. Darüber hinaus ist die Berechnung der Nr. 275 GOÄ an die Infusion von Zytostatika („Zellgifte“) im Rahmen der parenteralen Chemotherapie einer bösartigen Erkrankung gebunden. Sie und die Nr. 276 GOÄ (Dauertropfinfusion von Zytostatika, von mehr als 6 Stunden Dauer) gelten den insbesondere aufgrund der Unverträglichkeit von Zytostatika deutlich erhöhten Betreuungsaufwand im Zusammenhang mit diesen Infusionen ab (vgl. Brück, Kommentar zur GOÄ, Nr. 275 GOÄ, Rn. 1).

Die Gabe von Antiosteoporotika sollte zum Unverträglichkeitsspektrum nicht mit einer Zytostatikagabe verglichen werden. Insgesamt wird die Verträglichkeit der Bisphosphonate bei Beachtung der Kontraindikationen als gut bewertet. Bei unerwünschten Arzneimittelwirkungen stehen grippeähnliche Symptome im Vordergrund. Auch die Verträglichkeit von Denosumab bei ausreichender Versorgung mit Kalzium und Vitamin D und der Betreuungsaufwand in Zusammenhang mit der subkutanen Gabe des Wirkstoffs sind nicht mit einer Zytostatikagabe gleichzusetzen.

Aus den genannten Gründen wird keine Berechtigung für die Abrechnung eines analog herangezogenen Leistungsansatzes bei der Behandlung mit Osteoporotika analog Nr. 275 GOÄ abgeleitet. Ein ggf. erhöhter Aufwand, z.B. im Falle einer langen Infusionsdauer, kann ausschließlich über den Gebührenrahmen abgegolten werden (hier erhöhter Steigerungsfaktor Nr. 272 GOÄ). Für die Verabreichung von Denosumab sollte die Nr. 252 GOÄ (Injektion, subkutan, submukös, intrakutan oder intramuskulär) in Ansatz gebracht werden.
Dr. med. Karoline Stingele

 

* Nachdruck mit freundlicher Genehmigung aus dem Deutschen Ärzteblatt 31/32-2018

 

» kompletten Artikel lesen

INDUSTRIE UND HANDEL
Ausgabe: 03/2018
Tagungskalender

16. März 2018 in Hamburg

Thema: 5. Hamburger Tibiakopfkurs: Tibiakopffrakturen – Indikationen und

Zugangswege

Ort: Dorint Hotel Hamburg-Eppendorf

Anmeldung/Information:

Conventus Congressmanagement &

Marketing GmbH

Anja Kreutzmann

Tel.: 03641 3116-357

Fax: 03641 3116-243

anja.kreutzman@conventus.de

www.conventus.de

16.–17. März 2018 in Stuttgart

Thema: MRT-Kurs I, Obere Extremität

Ort: Sportklinik Stuttgart

Anmeldung/Information:

Sportklinik Stuttgart

Bettina Schneider

Tel.: 0711 5535-111

Fax: 0711 5535 -188

schneider.bettina@sportklinik-stuttgart.de

www.sportklinik-stuttgart.de

17. März 2018 in Teltow

Thema: 16. Teltower Orthopädisches Frühlingsforum

Ort: Reha-Zentrum Teltow

Anmeldung/Information:

Akademie Deutscher Orthopäden – ADO

Tel.: 030 797444-59

Fax: 030 797444-57

info@institut-ado.de

www.bvou.de

18.–23. März 2018 in Ulm

Thema: 26. Ulm Spine Week: Instructional Course – Orthopaedic Spine Surgery

Ort: Orthopädische Universitätsklinik Ulm

Anmeldung/Information:

Orthopädische Universitätsklinik am RKU

C. Schmidt

Tel.: 0731 177-1101

Fax: 0731 177-1103

claudia.schmidt@rku.de

www.ulrichmedical.de

22.–24. März 2018 in Hamburg

Thema: 6th European Pelvic Course

Ort: Dorint Hotel Hamburg-Eppendorf

Anmeldung/Information:

Conventus Congressmanagement &
Marketing GmbH

Anja Kreutzmann

Tel.: 03641 3116-357

Fax: 03641 3116-243

anja.kreutzmann@conventus

www.european-pelvic-course-hamburg.de

23.–24. März 2018 in Murnau

Thema: 25. Murnauer Unfalltagung – „Das Beste aus 25 Jahren“

Ort: Neuer Hörsaal, Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

Anmeldung/Information:

Landesverband Südost der Deutschen

Gesetzlichen Unfallversicherung

Tel.: 089 62272-300, -301

Fax: 089 62272-300, -399

lv-suedost@dguv.de

www.dguv.de/landesverbaende

 

06.–07. April 2018 in Hannover

Thema: D.A.F. Zertifikat Fußchirurgie: Operationskurs Traumatologie VII

Ort: Hannover

Anmeldung/Information:

Kongress- und MesseBüro Lentzsch GmbH

Tel.: 06172 6796-0

matthias.kummer@kmb-lentzsch.de

11.–13. April 2018 in Stockholm

Thema: Stockholm International Hip
Revision Course: Theory and Practices

Ort: Hotel C Stockholm

Anmeldung/Information:

Axaco Air

Online-Anmeldun unter:

http://axacoair.se/go?J5QFTsp0&language=english

12.–14. April 2018 Düsseldorf

Thema: Düsseldorfer Schulter- und Ellenbogenmeeting

Ort: Hyatt Regency Düsseldorf

Anmeldung/Information:

Intercongress, Marc Dittes

Tel.: 0761 69699 25

marc.dittes@intercongress.de

www.schultermeeting.de

12.–14. April 2018 in Homburg

Thema: Definitive Surgical Trauma Care (DSTC)

Ort: Universitätsklinikum des Saarlandes

Anmeldung/Information:

Frau Salcher und Frau Thaele

Tel.: 089 540481-400

Fax: 089 540481-105

kurse@auc-online.de, www.dstc-kurs.de

17.–20. April 2018 in Berlin

Thema: 135. Kongress Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)

Ort: CityCube Berlin

Anmeldung/Information:

MCN Medizinische Congressorganisation Nürnberg AG

Tel.: 0911 39316-42

Fax: 0911 39316-56

info@chirurgie2018.de

www.chirurgie2018.de

19.–21. April 2018 in Berlin

Thema: DGOOC Schulter-Kurs Berlin: Zusatzweiterbildung „Spezielle Orthopädische Chirurgie“

Ort: Aesculap Akademie

Anmeldung/Information:

Akademie Deutscher Orthopäden – ADO

info@institut-ado.de

www.bvou.net

19.–23. April 2018 in Köln

Thema: IGTM Schmerz- und Triggerpunkt-Therapie IMTT

Ort: Physiocum Laude, Staatlich

anerkannte private Berufsfachschule für Physiotherapie

Anmeldung/Information:

IGTM – Internationale Gesellschaft für Schmerz- und Triggerpunktmedizin e.V.

Frau Berweiler

Tel.: 02247 9001363

info@igtm.org

www.igtm.org

20.–22. April 2018 in Grassau

Thema: GHBF – Haltungs- und Bewegungsdiagnostik, Kompaktkurs

Ort: Golf Resort Achental, Grassau

Anmeldung/Information:

GHBF e.V.

Tel.: 089 330370 53

kontakt@ghbf.de

www.ghbf.de

21. April 2018 in Düsseldorf

Thema: O&U Facharzt- und Refresherkurs

Ort: Universitätsklinikum Düsseldorf

Anmeldung/Information:

Intercongress GmbH

Tel.: 0761 69699-0

Fax: 0761 69699-11

www.intercongress.de

26.–28. April 2018 in Baden-
Baden

Thema: 66. Jahrestagung
der Vereinigung Süddeutscher
Orthopäden & Unfallchirurgen

Ort: Kongresshaus Baden-Baden

Anmeldung/Information:

VSOU e.V.

Tel.: 07221 296-83

Fax: 07221 296-04

info@vsou.de

www.jahrestagung2018.vsou.de

27. April 2018 in Baden-
Baden

Thema: Fachkunde-Kurs der DIGEST während des VSOU-Kongresses 2018.
Modul 2: Tendopathien obere Extremitäten (8 bis 18 Uhr)

Ort: Dorint Hotel Maison Messmer
Baden-Baden

Anmeldung/Information:

Akademie Deutscher Orthopäden

Institut für Fort- und Weiterbildung

Kerstin Neben

Tel.: 030 797 444-02

Fax: 030 797 444-57

kerstin.neben@bvou.net

27. April 2018 in Berlin

Thema: Endoskopie 2018

Ort: MARITIM proArte Hotel Berlin

Anmeldung/Information:

COCS GmbH

Tel.: 089 89 06 77-0

Fax: 089 89 06 77-77

martina.wiederkrantz@cocs.de

www.cocs.de

28. April 2018 in Baden-
Baden

Thema: VSOU-Kompaktkurs: Muskelfunktionsdiagnostik

Ort: Kongresshaus auf dem VSOU-
Gelände

Anmeldung/Information:

Akademie Deutscher Orthopäden

Institut für Fort- und Weiterbildung

Kerstin Neben

Tel.: 030 797 444-02

Fax: 030 797 444-57

kerstin.neben@bvou.net

info@institut-ado.de

28. April 2018 in Baden-
Baden

Thema: Fachkunde-Kurs der DIGEST während des VSOU-Kongresses 2018.
Modul 5: Haut, Wundheilungsstörungen, Ästhetik (8 bis 18 Uhr)

Ort: Dorint Hotel Maison Messmer
Baden-Baden

Anmeldung/Information:

Akademie Deutscher Orthopäden

Institut für Fort- und Weiterbildung

Kerstin Neben

Tel.: 030 797 444-02

Fax: 030 797 444-57

kerstin.neben@bvou.net

info@institut-ado.de

 

05.–06. Mai 2018 in Ulm

Thema: ATLS-Providerkurs

Ort: Bundeswehrkrankenhaus Ulm

Anmeldung/Information:

Petra Bassler

www.auc-kursportal.de

09.–13. Mai 2018 in Boppard

Thema: Kurse Manuelle Medizin des DGMSM e.V. – Grundkurs 1 - 40 UE

Ort: DGMSM-Akademie, Boppard

Anmeldung/Information:

Deutsche Gesellschaft für Muskuloskele-tale Medizin (DGMSM) e.V. Akademie Boppard

Tel.: 06742 8001-0

Fax: 06742 8001-27

kontakt@dgmsm.de

www.dgmsm.de

10.–12. Mai 2018 in Wien

Thema: 2nd International Symposium on Innovations in Amputation Surgery and Prosthetic Technologies

Ort: Kongresszentrum des Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien

Anmeldung/Information:

IASPT 2018 Organising Office, Wiener

Medizinische Akademie

Anja Rosenkranz, Susanne Pacher

Tel.: +43 14051383-27 oder -25

Fax: +43 14078274

iaspt2018@medacad.org

www.iaspt2018.org

11.–12. Mai 2018 in Bochum

Thema: Operationskurs Arthodesen

Ort: Bochum

Anmeldung/Information:

Kongress- und MesseBüro Lentzsch GmbH

Tel.: 06172 6796-0, Fax: 06172 6796-26

info@kmb-lentzsch.de

www.kmb-lentzsch.de

24.–26. Mai 2018 in Hamburg

Thema: Olympia-Kongress Sportmedizin: Sportmedizin, Sportwissenschaft, Orthopädie und Physiotherapie

Ort: Universität Hamburg

Anmeldung/Information:

Intercongress, Marc Dittes

Tel.: 0761 69699-25

marc.dittes@intercongress.de

30.–31. Mai 2018 in Norderstedt

Thema: Praxiskurs für Berufseinsteiger: Hands-On Training O&U

Ort: Johnson & Johnson Institute Hamburg, Johnson & Johnson Medical GmbH

Anmeldung/Information:

Akademie Deutscher Orthopäden – ADO

info@institut-ado.de

www.bvou.net

 

08.–09. Juni in Bonn

Thema: BOUT – Bonner Orthopädie- und Unfalltage

Ort: Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Anmeldung/Information:

Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Bonn

Sara Vonk

Tel.: 0228 287 155 82

Fax: 0228 287 90 155 82

Mobil: 0151 58 23 33 45

sara.vonk@ukbonn.de

www.ortho-unfall-bonn.de

15.–16. Juni 2018 in Bielefeld

Thema: AE-Masterkurs Hüfte

Ort: Hotel Bielefelder Hof

Anmeldung/Information:

Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik DienstleistungsGmbH

Frau Wambach

Tel.: 0761 4564 7665

c.wambach@ae-gmbh.com

www.ae-gmbh.com

20. Juni 2018 in Frankfurt am Main

Thema: Supervision Mastertrainer

Ort: Frankfurt Airport Center

Anmeldung/Information:

Akademie Deutscher Orthopäden – ADO

Tel.: 030 797 444 59

info@institut-ado.de

www.bvou.net

 

Thema: Sonografie der Säuglingshüfte, Hüftsonografiekurse nach Graf (Grund-, Aufbau-, Abschluss-, Refresherkurs)

Ort: Allgemeines und Orthopädisches Krankenhaus LKH Stolzalpe, Österreich

Anmeldung/Information:

christine.puff@lkh-stolzalpe.at

 

» kompletten Artikel lesen

AKTUELLES
Ausgabe: 01/2018
Kurzgefasste Fußchirurgie

Bis vor etwa 20 Jahren beschränkte sich die Vorfußchirurgie auf Operationsverfahren, die mit dem Namen Hohmann und Keller-Brandes verbunden sind, beim Rückfuß war besonders bei Arthrosen die Arthrodese das Verfahren der Wahl. In den letzten 20 Jahren kam es zu einer rasanten Entwicklung von verschiedenen, zum Teil sehr differenzierten operativen Verfahren in der Fußchirurgie, die nicht zuletzt auch mit der Entwicklung neuer Implantate zusammenhängen, z.B. kanülierte Doppelgewindeschrauben, winkelstabile Platten und zementfreie Dreikomponenten-Sprunggelenk-Prothesen.

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 01/2018
Evidenzbasierte Therapie mit der Beckenorthese SacroLoc

Bis zu 70 % der Bevölkerung sind im Laufe ihres Lebens von Kreuzschmerzen betroffen. Auch wenn diese hohe Prävalenz meist idiopathisch begründet ist, kann die Ursache an Gefügestörungen der Iliosakralgelenke (ISG), der Verbindung zwischen Kreuzbein und Darmbein, liegen. Bei bis zu 25 % der diagnostizierten Kreuzschmerzen liegt ein ISG-Syndrom vor [1]. Primäres Ziel der Therapie ist, Schmerzen zu nehmen und Beweglichkeit schnell wiederherzustellen. Eine Schmerzchronifizierung soll verhindert werden. Entlastende Orthesen sind ein Baustein im multimodalen Therapiekonzept.

Effektivität biomechanisch
und klinisch bestätigt

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 01/2018
Masquelet-Technik mit PMMA-Spacer füllt auch große ossäre Defekte

Die Entdeckung, dass sich durch PMMA-Implantate eine hoch vaskularisierte Membran induzieren lässt, die dann die weitere Knochenheilung unterstützt, ist einem Zufall zu verdanken, berichtete Prof. Gerhard Schmidmaier, Universität Heidelberg. Seither wurde die Technik weiterentwickelt, u.a. durch den Einsatz Antibiotika-haltiger Zemente, denen z.B. Clindamicin oder Vancomycin zugefügt wurde (PALACOS®, COPAL® G+C COPAL® G + V).

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 01/2018
Neue Hilfsmittelnummern für Push Sports erteilt

Ofa Bamberg

Seit Kurzem auf dem Markt, haben die Push Sports Daumen-, Handgelenk- und Knöchelbandage Kicx nun neue Hilfsmittelnummern erhalten. Damit sind die Push Sports-Produkte von Ofa Bamberg nicht nur ein Highlight im Freiverkauf, sondern auch als Hilfsmittel verschreibungsfähig und abrechenbar. Sie sind optimal auf die sportliche Dynamik zugeschnitten und bieten gleichzeitig volle medizinische Wirksamkeit. Die Push Sports Daumenbandage mit Hilfsmittelnummer 05.07.01.0035 sichert das Daumengrundgelenk durch ein individuell einstellbares Bandsystem. Es schränkt die Streckbewegung des Daumens gezielt ein, ohne die Beweglichkeit der restlichen Hand zu beeinträchtigen. Eine stabile Kappe schützte den Daumen außerdem vor äußeren Einflüssen wie Ballkontakten. Damit eignet sich die Push Sports Daumenbandage ideal bei Bandinstabilität, leichter Arthrose sowie Kontusionen und Distorsionen des Daumengrundgelenks. Ist das Handgelenk instabil oder überlastet bietet die Push Sports Handgelenkbandage wirksame Unterstützung ohne komplette Ruhigstellung. Ihre volaren und dorsalen Stäbe sind flexibel und federn Bewegungen ab. Ein elastischer Gurt sorgt für angenehme Kompression und gibt ein sicheres Gefühl. Die Handfläche bleibt weitgehend frei – für volle Greiffähigkeit beim Sport. Verschreibbar mit Hilfsmittelnummer 05.07.02.3039 eignet sich die Handgelenkbandage auch bei Distorsionen, leichtem Carpaltunnelsyndrom und zur Sekundärprävention.

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 11/2018
Aus dem Leistungssport für die Praxis

Sport zu treiben mit dem Ziel, im Wettkampf eine hohe Leistung zu erreichen, ist für viele Athleten und Athletinnen ein primärer Motivator. Der Leistungssport unterscheidet sich hierbei vom Breitensport insbesondere durch den wesentlich höheren Zeitaufwand, die Fokussierung auf den sportlichen Erfolg und die ausgeprägte Ausrichtung des gesamten Alltags auf den Sport. Die Betreuung im Spitzensport auf medizinischer und sportwissenschaftlicher Ebene ist auch aus diesen Gründen sehr facettenreich, häufig herausfordernd und liefert viele auf den Alltag übertragbare Erkenntnisse.

» kompletten Artikel lesen

ARZT UND RECHT
Ausgabe: 02/2018
Kündigungsfrist in der Probezeit*

Wird in einem vom Arbeitgeber vorformulierten Arbeitsvertrag in einer Klausel eine Probezeit und in einer anderen Klausel eine Kündigungsfrist festgelegt, ohne dass unmissverständlich deutlich wird, dass diese ausdrücklich genannte Frist erst nach dem Ende der Probezeit gelten soll, ist dies von einem durchschnittlichen Arbeitnehmer regelmäßig dahin zu verstehen, dass der Arbeitgeber schon von Beginn des Arbeitsverhältnisses an nur mit dieser Kündigungsfrist, nicht aber mit der zweiwöchigen gesetzlichen oder tarifvertraglichen Kündigungsfrist kündigen kann.

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 09/2018 - Rainer Hellweg
Aufklärung in besonderen Situationen: Methodenwahl und Behandlungsalternativen*

Rainer Hellweg1

1 Dr. Hellweg ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht, M.mel., Hannover

* Quelle: ChefärzteBrief Nr. 4/2018, Seite 8, Nachdruck mit freundlicher Genehmigung des IWW Institut für Wissen in der Wirtschaft GmbH

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 11/2018 - Heiko Schott
Sanktionierungsmöglichkeit der Kassenärztlichen Vereinigungen

Heiko Schott1

1 Kanzlei Schmelter & Schott, Gelsenkirchen

2 Im Jahre 2015 von 10.000 Euro auf 50.000 Euro angehoben.

3 BVerfGE 21, 378; BSG Urteil vom 08.03.2000 zu Az. B 6 KA 62/98R.

» kompletten Artikel lesen